Digitalisierung und Raum

Die Corona-Pandemie hat in den vergangenen Monaten unter anderem ein Thema sehr stark auf die Agenda gerückt: die digitale Transformation von Gesellschaft, Wirtschaft und Verwaltung. Smartphones und Tablets, soziale Netzwerke oder Online-Shopping, E-Gouvernement oder E-Partizipation, home-schooling, home-office, home-delivery zeigen den großen Einfluss digitaler Technologien auf die verschiedenen Bereiche des öffentlichen und privaten Lebens in der Stadt. In Städten und Gemeinden bestimmt die Digitalisierung zunehmend die alltägliche Praxis. Das Aufgabenfeld der Stadtentwicklung und Stadtplanung ist davon nicht ausgenommen. Die digitale Transformation beeinflusst die Entwicklung der Städte und wird dies in Zukunft sowohl im Hinblick auf räumliche als auch gesellschaftlicher Strukturen in noch stärkerem Maße tun. Die Digitalisierung ist dabei sowohl Herausforderung für die Stadtentwicklung als auch Instrument zur Bewältigung der damit einhergehenden Veränderungen.  

Weitere Informationen zu gewünschten Einreichungen entnehmen Sie bitte dem Call for Papers.

Einreichungsfrist mit Peer-Review-Verfahren: 15.03.2022

Einreichungsfrist ohne Peer-Review-Verfahren: 15.04.2022