Neue Täger in der Stadtentwicklung

Nach den überwiegend eher kleinmaßstäblichen städtebaulichen Entwicklungen im Westdeutschland der 1980er Jahre begann ab 1990 eine Phase, in der „Große Projekte in deutschen Städten“ (Engelbert Lütke Daldrup, Peter Zlonicky 2009) geplant und realisiert wurden. Den Anlass boten die vielen Konversionsmaßnahmen infolge der Verringerung des Ausmaßes der vom Militär genutzter Flächen sowie des starken Strukturwandels in der Industrie und im Bereich der Infrastrukturen. Die fachliche Debatte dazu war vor allem ausgerichtet auf die städtebauliche Gestaltung und Integration der Großprojekte bzw. neuen Quartiere in die Stadtentwicklung, aber auch auf die Frage der zügigen Realisierbarkeit komplexer planerischer Aufgabenstellungen. Eher im Schatten dieser Diskussionen haben die großen Projekte auch wesentlich dazu beigetragen, dass neue Träger entstanden sind, die große städtebauliche Projekte entwickeln und realisieren. Diese Träger, die relevante Teile der Stadt entwickeln, stehen im Fokus des geplanten Themenschwerpunktes.

Weitere Informationen zu gewünschten Einreichungen entnehmen Sie bitte dem Call for Papers.

Einreichungsfrist mit Peer-Review-Verfahren: 15.12.2021

Einreichungsfrist ohne Peer-Review-Verfahren: 15.01.2021