Kosten des Wohnens

Ausgabe 169 / 4-2013

Wohnen ist eines der grundlegenden Bedürfnisse des Menschen. Bedingt durch tendenziell wieder ansteigende Mieten ist das Wohnen in den letzten Jahren in Orten mit erhöhter Nachfrage deutlich teurer geworden. Zugleich haben wir bei allen Haushalten durch die stark steigenden Energiepreise eine »zweite Miete« als zusätzliche Belastung. In den Verdichtungsräumen, wie insbesondere den Universitäts- und Großstädten, führen die steigenden Wohnkosten zu sozialen Verwerfungen und räumlicher Verdrängung – besonders in den Innenstadtlagen mit hohem Zentralitätswert. Wirtschaftlich starke Haushalte ziehen in die begehrten städtischen Lagen, erhöhen damit den Druck auf den Wohnungsmarkt und verschärfen die Gentrifizierung. Zugleich haben wir in weiten Bereichen einen entspannten Wohnungsmarkt, in den peripheren Abwanderungszonen entsteht sogar ein Überangebot an Wohnraum.

Die Vorschau zur Ausgabe:

RP_169_Vorschau
Der Ladevorgang kann etwas Zeit in Anspruch nehmen. Bitte haben Sie Geduld.

weitere Ausgaben der Fachzeitschrift RaumPlanung:

Digitalisierung und Raum
Ausgabe 217 / 3/4-2022
Neue Träger in der Stadtentwicklung
Ausgabe 216 / 2-2022
Stadt der kleinen Schritte
Ausgabe 215 / 1-2022
MONOlokales Leben in der pandemischen Stadt
Ausgabe 214 / 6-2021
Segregation und Disparitäten in Stadt und Region
Ausgabe 213 / 5-2021
alle Ausgaben anzeigen
Feedback geben