Multilaterale Kommunikation in Prozessen der Stadtentwicklung

Ausgabe 187 / 5-2016

Die vorliegende Ausgabe der RaumPlanung widmet sich der multiliteralen Kommunikation. Durch meine Tätigkeit als Verantwortliche für ein Städtebauförderprojekt beschäftige auch ich mich tagtäglich mit dieser Thematik, wodurch mir der Wandel der bisher traditionell, bilateral gedachten üblichen Bürgerbeteiligung („Planung auf der einen Seite und Bürger auf der anderen Seite“) in eine zunehmende multiliterale Kommunikation immer deutlicher wird. In der Praxis der Stadtentwicklung und Stadtplanung bedeutet dies einen weitaus breiteren Akteurskreis, bestehend unter anderem aus den verschiedensten Fachämtern der Verwaltung, Eigenbetrieben der Kommunen, Vertretern aus der lokalen Politik, Nachbarkommunen, Institutionen, Verbänden, Initiativen und Arbeitsgruppen sowie der betroffenen Öffentlichkeit, in die Meinungsbildung und Entscheidungsfindung mit einzubeziehen.

weitere Ausgaben der Fachzeitschrift RaumPlanung:

Onlinehandel und Raumentwicklung
Ausgabe 202 / 3/4-2019
Risikovorsorge und räumliche Planung
Ausgabe 201 / 2-2019
Formate der Stadt- und Regionalentwicklung
Ausgabe 200 / 1-2019
Hitzestress oder Hitzeresilienz
Ausgabe 199 / 6-2018
Baukultur.Heimat.Stadt
Ausgabe 198 / 5-2018
alle Ausgaben anzeigen
Feedback geben